Home            Projekte            Biografien            Galerie            links

 
fleischlin/meser

AKTUELL


WHO WE ARE - Tanzakademie der Kaserne Basel
ist hoffnungsfroher Entwurf von Zusammengehörigkeit - persönlich, ernst und unterhaltsam. Ein Stück, das ein Fenster vom privaten Zimmer zur Welt aufmacht. Erzählt und getanzt von jungen Menschen, die in Basel leben.
Vorstellungen:
3., 4., 5. Mai 2019, Basel

THIS IS ME (AT)
THIS IS ME greift die gesellschaftlichen Debatten um „gender“ auf, und visioniert provokativ, dass die heterosexuelle Norm zugunsten einer unbegrenzten Vielfalt von Lebensweisen und (Geschlechter-)Identitäten erodiert. Am Beispiel ihres persönlichen Lebensentwurfes entwickeln fleischlin/meser zwei Solo-Performances, die Berührungspunkte schaffen - zwischen Bühne und Zuschauerraum, zwischen Unterhaltungsbusiness und intimem Bekenntnis, zwischen Distanz und Privatheit. .
Geplante Vorstellungen:
Herbst 2019/2020

WHAT IS HUMAN (AT)
Recherche zu einer transnationalen Familienkooperation.



FLEISCHLIN/MESER

In ihren Arbeiten interessieren sich fleischlin/meser für das Nichtkonforme, für menschliche Denk- und Lebensweisen und Bewegungen jenseits der Norm. Sie lassen in ihren Performances das „Anderssein“ sichtbar werden und suchen nach Möglichkeiten der Begegnung mit noch Unbekanntem. Sie glauben, dass es Teil eines dringend notwendigen globalen Verständigungsprozesses ist, Anderssein auf eine Weise sichtbar zu machen, die bestehende Missverständnisse nicht untermauert, sondern Berührungspunkte mit anderen Positionen schafft.

Unsere Projekte „I JUST WANNA FUCKING DANCE oder BEGEISTERUNG UND PROTEST“ und „RADICAL HOPE no.1 / PILATUSBLICK“ setzt mit vielen hundert Gruppen, Theatern und Initiativen in der Schweiz, Deutschland und Österreich ein gemeinsames Zeichen für eine offene Gesellschaft, für Demokratie und Menschenfreundlichkeit. Mehr zur Initiative Offene Gesellschaft findet ihr unter www.die-offene-gesellschaft.de. Aktivistinnen und Aktivisten sind hier aufgerufen, eigene Projekte einzubringen - von der Besetzung öffentlichen Raums bis zur Kunstperformance.