Home            Projekte            Biografien            Galerie            links   

 
come on baby

.:: Trailer

Konzept        Kritiken        English

COME ON BABY - ein uneindeutiges Angebot
ein Projekt von fleischlin/meser


Anja Meser und Beatrice Fleischlin machten sich auf den Weg, die Codes zu knacken, mittels derer der Mann sich im Alltag darstellt. COME ON BABY hätte ein Stück über die Inszenierung von Männlichkeit werden können. Es ist ein Bühnenflirt geworden - ein Abend über Identität und Behauptung. 
COME ON BABY, das sind Anja, Beatrice, Klaus/Klaudia, Ringo und ihr lustvolles Plädoyer für ein Dasein zwischen den Kategorien. COME ON BABY balanciert zwischen gefährlich naiv und extrem geliebt. COME ON BABY meint es ernst. Aber nicht nur!
COME ON BABY versteht sich als performative Recherche von der Straße zur Bühnenshow. Dabei entwickeln wir eine Show für zwei flirrende Bühnenidentitäten, welche die gängige Geschlechter-darstellung auf charmante Weise zu irritieren verstehen.


DER ABEND

Im ersten Teil des Abends dokumentieren wir unsere Suche nach dem „Männlichen“ und fächern dabei, fast beiläufig, ein facetten-reiches Spektrum an Körperlichkeiten auf. In einem zweiten Teil führen wir diese „Körpermaterialien“ zu Bühnenidentitäten zusammen - zu Skizzen möglicher, uneindeutiger Menschen. so kann der Zuschauer die Entwicklung von Anja zu KLAUS/KLAUDIA und von Beartrice zu RINGO miterleben. KLAUS/KLAUDIA ist eine Doppelidentität, die mittels Sprache und frechem Hüftschwung - ihre Sehnsucht nach Akzeptanz als uneindeutiger Mensch formuliert.
RINGO ist der Mann, der seine Männlichkeit hervorkehrt und gerade drum, in stereotyper Leseart, als Vertreter einer sozialen Unterschicht zu erkennen ist. Durch immer wieder überraschende Brüche und wegen seinem artistischen Geschick mit seinen Hunden, wird er dann aber zum RINGO der Herzen.


GEMEINSAMES INTERESSE

Wir gehen von der Annahme aus, dass Männer im Alltag ständig „Männerdarsteller“ und Frauen dementsprechend „Frauendarstellerinnen“ sind. Zu Beginn unserer „performativen Untersuchung“ wollten wir erforschen, mit welchen kulturell kodierten Mitteln sich ein Mann als Mann, eine Frau als Frau darstellt. Vor allem aber waren wir neugierig auf die Möglichkeiten der Verfremdung, die wir durch Vermischung der jeweiligen geschlechterspezifischen Codes erzeugen können. Können wir die männlichen und weiblichen Zuschreibungen derart in ein verwirrendes Spiel versetzen, dass eine lustvoll irritierende Uneindeutigkeit entsteht?
Entstanden ist COME ON BABY - so wie das Leben in seinen besten Momenten: Eine kleine Show mit Musik und Tanz und ein paar tollen handgemachten Effekten und etwas Kitsch und Verzauberung.


Konzept/Performance Beatrice Fleischlin, Anja Meser
Technische Leitung/Lichtdesign Wolfram Sander
Dramaturgischer Eskort Maria Fuchs, Anna K. Becker 
Kostüm Luzia Fleischlin
Training Prügelei Lukas Schmocker
Komposition Georgij Modestov
Best Girls Katja und Elisabeth Hehle
Fotografie Wolfram Sander, Mike T.
Künstlerische Leitung fleischlin/meser
Aufführungsrechte schaefersphilippen.de
Special Thanks to Philippe für supportinmanyways!

Koproduktion Südpol Luzern und Tanztage Berlin 2010
Gefördert durch Kulturförderung des Kanton Luzern, Ernst Göhner Stiftung, Migros Kulturprozent, Fondation Nestlé pour l’Art, Theaterhaus Gessnerallee Zürich und Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung. 

Kontakt: fleischlin/meser, maschenka@gmx.ch


Vorstellungen:
»   04.,05.01.2010 Try-out, TanzTage, Sophiensaele, Berlin
»   17.06.2010 Try-out-Vorstellung, Unithea, Frankfurt (Oder)
»   20.08.2010 Showing (Residenz), P3, Gessnerallee, Zürich
»   07.01.2011 PREMIERE Südpol, Luzern
»   08.,12.,13.01.2011 Südpol, Luzern
»   09.02.2011 TanzTage, Kaserne, Basel
»   03.,04.03.2011 Zeitgenössische Schweizer TanzTage, Tojo, Bern
»   29.,30.04.2011 Theaterhaus Gessnerallee, Zürich
»   14.05.2011 Tanzfest Zürich, Migros, Zürich
»   10.09.2011 Festival der Freien Theater bestOFFstyria, Graz
»   14.,15.12.2011 Sophiensaele, Berlin
»   10.06.2012 ZAP-Festival Kaserne, BASEL


GASTSPIEL-INFOS

Stückdauer: 70 Minuten
Sprache: Das Stück kann in Deutsch oder Englisch gespielt werden.
Bühne: Ideal -  Blackbox, Breite 12m, Tiefe 8m. Kann auf unterschiedl. Bühnen adaptiert werden.
Gastspiel-Crew: 4 Personen (2 Performer, 1 TL, 1 Best Girl)

mailto:maschenka@gmx.chshapeimage_3_link_0